Radwanderkarte "Römische Bernsteinstraße B47"


Strebersdorf-Großmutschen
Nebersdorf-Großwarasdorf-Raiding
Horitschon-Neckenmarkt-Deutschkreutz
Bitte Teilbereich anklicken...


Der gut beschilderte Radwanderweg B47 beginnt am südlichen Ortsende von Strebersdorf bei der Brücke über den Raidingbach. Hier befindet sich das erste Informationspult 1 „Handel und Reise in römischer Zeit". Von hier nach Westen über den Güterweg nach Großmutschen erreicht man beim Christuskreuz am Waldrand die Raststation mit dem Pult 2 „Römisches Militär" und den Kopien eines Soldatengrabsteines und eines Meilensteines, der unter Kaiser Hadrian im Jahre 132 aufgestellt wurde. Hier beginnt das am besten erhaltene Stück der Bernsteinstraße. Ein Spaziergang nach Nord, den Waldweg entlang, zeigt eindrucksvoll den alten Straßendamm. Der Radweg führt nicht über die denkmalgeschützte Originaltrasse, sondern erst über Großmutschen, dann Richtung Kroatisch Geresdorf, quert den Raidingbach, um gegenüber der Originaltrasse nordwärts bis Nebersdorf zu verlaufen. Dort steht das Schaupult 3 „Römischer Straßenbau". Von Nebersdorf bis nach Großwarasdorf ist der Radweg mit der römischen Straße ident, am Ortsanfang befindet sich eine Raststation mit Kopien römischer Grabsteine und dem Infopult 4 „Römische Kleidung und Wohnen". Nach dem Ort biegt der Radweg nach Westen und folgt nun der römischen Straße bis Raiding, wo auf Pult 5 das „Römische Reich und die römischen Kaiser" erläutert sind.

In Raiding ist der Besuch des Geburtshauses von Franz Liszt zu empfehlen. Der Radweg führt vom Ort Raiding weiter nach Horitschon, wo beim Fischteich das Schaupult 6 über „Industrie und Handel" informiert. Durch Horitschon gelangt man nach Neckenmarkt und fährt von dort Richtung Osten, bis man bei der Florianikapelle und bei dem Informationspult 7 „Römische Gutshöfe" wieder die Originaltrasse erreicht. Beim Grillplatz am Galgenberg ist ein Umweg von 300 Metern zum Gedenkstein an der Fundstelle des bronzezeitlichen Kultgerätes von Haschendorf zu empfehlen. Der Wanderweg folgt dann fast bis zur ungarischen Grenze der Römerstraße, führt dann aber nach Osten zum Grenzübergang Deutschkreutz-Kophaza. Bei der Juvinaquelle nördlich Deutschkreutz steht neben einem römischen Original-Steinsarkophag das Infopult 8 „Gräber und Grabsteine".