Aquilea

Aquileia gilt als Anfangspunkt der römischen Bernsteinstraße. 
Die Siedlung kann auf eine lange Geschichte  zurückblicken. 

 

Der heute völlig verlandete Flußhafen machte Aquilea zum wichtigsten Handelsplatz im Nordosten Italiens.

 

Umfangreiche antike Ruinenfelder:
Forum, Hafengelände, Therme, Stadtviertel, Tabernen, Grabmonumente.

Wertvolle Funde im Archäologischen Museum (Bernsteinschmuck) und im Frühchristlichen Museum.

Besonders berühmt ist Aquilea durch die Basilika mit dem Campanile und den vielen antiken Mosaiken. 

Von Aquilea führte eine weitere wichtige Via publica durch das Kanaltal nach Virunum in der Provinz Noricum. Mit dem übrigen Italien war Aquilea durch die Via Postumia (erbaut 186 vor Chr.) und die Via Annia ( erbaut 153 vor Chr.), sowie die Schifffahrtsrouten (Grado) verbunden.